GRS
Goethe-Realschule Löhne

Willkommen auf unserer Webseite

Neuigkeiten 

Schulstart!

Am Mittwoch begrüßen wir unsere Schüler zum Start ins Schuljahr 2016/17. Schulschluss ist am Mittwoch um 13.10 Uhr, ab Donnerstag findet Unterricht nach Plan statt. der 5. Jahrgang hat an diesem Tag noch Unterricht bei den Klassenlehrern.



Jahrgang 5 besucht das Jugendzentrum RIFF

- von Aleyna Sen -

Am Anfang der letzten Schulwoche ist der fünfte Jahrgang ins Jugendzentrum RIFF gefahren. Dort haben wir viele Spiele im Zusammenhang mit dem sozialen Lernen und Teamwork gemacht. Ein Beispiel ist das Atomspiel. Bei laufender Musik bewegten sich die Schüler durch den Raum. Beim Musikstopp fügten sich die Schüler zusammen, die nun die Aufgabe hatten, eine Atomstruktur zu bauen. Das Ziel des Ausfluges war, die Zusammenarbeit der Schüler zu verstärken.  

Kollekte beim Abschlussgottesdienst

Aus der Kollekte des diesjährigen Abschlussgottesdienstes erhalten Femina Vita, die "Hilfe für Flüchtlinge in Griechenland" und das Kinderhospiz Löwenherz je 142,01 €. Das Kinderhospiz erhält durch eine gesonderte Spende zusätzlich 20€.

Frau Hölling im Interview des Monats

- von Enna Titkemeier und Sophie Lider -

 

Fr. Hölling ist schon 22 Jahre Sekretärin an der GRS. Jeden Morgen fängt sie um 08:00 Uhr an und hört um 13:00 Uhr auf. In den Ferien arbeitet sie nur eine Woche, bis sie dann Urlaub hat. Ihre Aufgaben als Sekretärin sind vielfältig. Natürlich muss sie für die Schüler da sein. Außerdem übernimmt sie sämtliche Verwaltungsaufgaben. So muss sie Daten für Schüler aufnehmen, Akten führen oder auch Briefe schreiben, z.B. an die Eltern. Zudem ist sie die erste Ansprechpartnerin für Lieferanten, Eltern, Besucher, Lehrer, Schüler
und für die Stadtverwaltung.Sie ist quasi das Mädchen für alles.Sie findet, das Schönste an ihrem Job ist die Zusammenarbeit mit den Kindern. Sie sagte uns, dass jeder Lehrer sehr nett sei und dass sie sich mit jedem sehr gut verstehen würde.


Schüler beeindrucken die Prüfer bei der Qualitätsanalyse

-von Florian Dahle, Malte Arendt, Celina Famulla und Tom Kraska-


Vor einigen Wochen prüften zwei Mitarbeiter der Bezirksregierung unsere Schule auf Herz und Nieren. Wie ist sie ausgestattet? Fehlt etwas? Ist ausreichend Platz für die Schülerinnen und Schüler gewährleistet? Durch eine spezielle Ausbildung sind sie dazu befugt, Realschulen zu prüfen. Die letzte so genannte Qualitätsanalyse fand vor 8 Jahren statt.

An den beiden Prüftagen verschafften sich die Prüfer ein umfangreiches Bild. Über 50 Kriterien wurden geprüft und ein Vorbericht wird es Ende Mai geben. Der komplette, endgültige Bericht wird die Schule nach den Sommerferien erreichen. Dazu wird es noch einen gesonderten Beitrag geben! Sollte etwas nicht den Richtlinien entsprechen, wird eine Meldung an den Schulträger geschickt mit der Aufforderung, eventuell entstandene Mängel zu beseitigen. Eine Vormeinung wurde unserer Schulleitung aber bereits mitgeteilt, wie Frau Goldstein uns im Interview sagte. „Die Prüfer waren positiv angetan, was natürlich keine Überraschung war, denn wir wissen wo unsere Stärken liegen“ wie sie uns sagte. „Die Schüler der GRS wurden sehr gelobt. Zum einen wegen der Arbeitswilligkeit, aber auch wegen der gezeigten Höflichkeit“, so Frau Goldstein.

Den Prüfern sind wenige negative Dinge aufgefallen, die Ergebnisse lagen meistens im guten bis sehr guten Bereich. Gelobt wurde zum Beispiel die Ausstattung der Schule. Vor allem durch die Whiteboards erkannten die Prüfer ein großes Potenzial, den Unterricht interaktiv zu gestalten. Auch das Lehrerraumprinzip habe positiv herausgestochen. Der Plan, die Gestaltung der Homepage verstärkt den Schülern zu überlassen, wurde ebenfalls gelobt. Weitere Ergebnisse schildern wir in einem großen Interview mit Frau Goldstein nach den Sommerferien!

Neue Spielgeräte auf unserem Schulhof

- von Celina Famulla -

Seit kurzer Zeit gibt es etwas Neues auf unserem Schulhof. Unsere alten Schülersprecher hatten die Idee für eine runde Tischtennisplatte und unsere beiden neuen Schülersprecher haben sie umgesetzt. Die Tischtennisplatte wurde von den Geldern des Sponsorenlaufes finanziert. Sie kostete um die 2000€. An der runden Platte können bis zu 8 Leute spielen, somit mehr als an einer normalen Tischtennisplatte. Wie man spielt, ist jedem selbst überlassen, man kann zum Beispiel Rundlauf oder mit einem Tennisball spielen. Die Tischtennisschläger muss man vorerst von zu Hause mitbringen. Zudem werden noch weitere Outdoor-Geräte folgen, abhängig davon, wie die Tischtennisplatte ankommt.


Büsum 2016

In der Woche vor den Osterferien fand die Klassenfahrt unseres 5. Jahrgangs nach Büsum statt. Da alle Schüler gesund blieben und auch der Frühling rechtzeitig an der Nordseeküste ankam, konnten Schüler und Lehrer mit der Woche sehr zufrieden sein.

Das Ziel, das Ökosystem Wattenmeer mit allen Sinnen zu erleben, stand natürlich im Mittelpunkt. Darüber hinaus hatten wir aber auch Zeit für Sportspiele, Stadtbummel, Fischbrötchen oder eine lustige Modenschau. Einige Erlebnisse haben unsere Homepage-Mitglieder aus dem 5. Jahrgang für euch zusammengefasst.

Der Ferienort Büsum

- von Sophie Lider -

Büsum ist eine kleiner Hafenort in Schleswig-Holstein, der direkt an der Nordseeküste liegt. Das Wattenmeer an der Nordseeküste ist ein bedeutender Naturraum. In Büsum kann man sehr viel machen, so z.B. schöne Strandspaziergänge. Außerdem gibt es ein tolles Erlebnisbad.

Das Piratenmeer

- von Enna Titkemeier -

Das „Piratenmeer“ ist ein tolles Erlebnisbad in Büsum. Dort konnten wir rutschen und halbstündlich konnten wir in das Wellenbad. Jeder von uns fand es einfach super toll im „Piratenmeer“. Das Highlight für die meisten Kinder war natürlich Wellenbad.

Die Seehung-Aufzuchtstation

- von Jona Bohmeyer -

Seehundstation Friedrichskoog e.V. Die Seehundstation nimmt sowohl kleine als auch große Seehunde auf, die Hilfe benötigen. Vor allem kommen kleine Seehunde dort hin, welche von ihrer Mutter verlassen oder getrennt wurden. Diese Tiere nennt man auch Heuler. Daran sind oftmals die Menschen schuld. Sie versuchen, die Jungtiere zu streicheln und verschrecken dadurch die Muttertiere, welche die Flucht ergreifen. Somit sind die Heuler nahezu schutzlos.

Allen diesen Tieren wird in dieser Seehundstation geholfen. Dort werden sie gefüttert, gepflegt und falls sie krank sind geheilt. Sind sie groß und stark genug, dann werden sie wieder ausgewildert. Andere dagegen bleiben länger oder ihr ganzes Leben dort.



Die Wattwanderung

- von Emily Fring -

Bei der Wattwanderung haben wir gelernt, dass im Watt viele kleine Tiere leben, so z.B. Muscheln, Krebse usw. Man muss das Watt schützen und gut damit umgehen und kein Müll ins Watt werfen. Das Watt steht unter Naturschutz.



Unser Spielplatzausflug

- von Aleyna Sen -

Am Donnerstag haben wir einen Ausflug zur Familienlagune Perlebucht gemacht. Dort befindet sich neben einem Sandstrand auch ein toller Spielplatz mit einem riesengroßen Klettergerüst sowie vielen anderen Spielgeräten, die man unbedingt ausprobieren sollte.

Etwas später ist die Klasse 5b dann noch zu einem Vital-Parcours gegangen, auf dem man viele Sportgeräte nutzen konnte.





Multimar - Wattforum

- von Emily Holzmann -

Im Multimar – Wattforum haben wir eine Rally gemacht und dabei viel gelernt, so z.B., dass ein Pottwal 18 Meter groß werden kann. Außerdem haben wir alles über Fische und Säugetiere im Wattenmeer gelernt. Im Labor haben wir gesehen, dass ein Seestern seinen Magen unter sich hat, und es dauert 2-3 Tage, bis der Seestern eine Miesmuschel knacken und dann essen kann.


Neue AG an der GRS

Die Schüler der GRS dürfen sich über eine neue AG freuen. Nach den Osterferien können sie in der Mittagspause neben dem Computerraum, der Sporthalle und dem Chor auch die mit Spannung erwartete DJ-AG besuchen können.

In einem Interview erklären euch die beiden Gründer Leon Kelle und Chris Tiemann aus der 7a, was in der AG überhaupt gemacht wird, und sie verraten euch etwas über ihre privaten Tätigkeiten als DJ.

Was wird in der AG gemacht?

Leon/Chris: In der DJ-AG können die Schüler neue Musikrichtungen kennenlernen, eigene Songs erstellen und Remixe von bekannten Liedern aufnehmen.

Wit welchen Geräten arbeitet ihr?

Leon/Chris: Wir arbeiten mit professionellen Mischpulten, mit denen wir auch bei der Talentshow ausgeholfen haben. Solche Mischpulte werden zum Beispiel auch bei Lokalradios eingesetzt.

Seid ihr auch privat als DJ tätig?

Leon/Chris: Ja, wir arbeiten in Kooperation mit Serato DJ und hatten schon einige Auftritte in Discotheken.

Könnt ihr euch vorstellen, später als DJ hauptberuflich zu arbeiten?

Leon/Chris: Es würde uns natürlich freuen, wenn wir unser Hobby zum Beruf machen könnten. Eigentlich sind wir auf dem besten Weg dorthin, denn vor wenigen Tagen wurden wir zum DJ-Contest in Berlin eingeladen.

Darf man die Lieder eigentlich alle nutzen?

Leon/Chris: Da die AG keine öffentliche Veranstaltung ist, dürfen wir Songs, die normalerweise geschützt sind durch die GEMA, remixen und abspielen.

Haben schon viele Schüler Interesse gezeigt?

Leon/Chris: Ja, mit einem solchen Zuspruch haben wir gar nicht gerechnet. Wir freuen uns schon sehr auf den Start.

Das Interview führte Tom Kraska aus der 7a.


Frau Kretschmann im Interview des Monats

Zum 2. Halbjahr konnte die Homepage-AG neue Mitglieder gewinnen. Neu dabei sind unter anderem Jona Luise Bohmeyer und Enna Titkemeier aus der 5a. Sie haben gleich zu Beginn ein sehr interessantes Gespräch mit Frau Kretschmann geführt und berichten euch nun darüber. Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Wir haben für euch Verena Kretschmann interviewt. Sie ist 32 Jahre alt und ist verheiratet. Ihre Lieblingsfarbe ist grau und sie mag am liebsten kleine Äffchen und Erdmännchen. Die Hobbys von Frau Kretschmann sind lesen und am liebsten verreist sie in andere Länder, um interessante Dinge und Leute kennenzulernen. Wenn sie mal Zuhause ist, dann guckt sie am liebsten Shopping Queen oder spannende Filme. Ihr größter Traum ist es, erst ein halbes Jahr in Deutschland und dann ein halbes Jahr in Kalifornien zu leben, denn sie hat schon einmal über längere Zeit in Kalifornien gelebt. Warum sie Lehrerin geworden ist, wollten wir natürlich auch wissen. Sie sagte uns, dass sie seit ihrem 5. Lebensjahr Lehrerin werden wollte. Sie war schon auf drei Schulen und die GRS ist die vierte Schule. Sie hat auch schon in einer Grundschule unterrichtet. An unserer Schule unterrichtet sie in der Flüchtlingsklasse Deutsch, hat aber auch Religion erlernt. Natürlich haben wir sie auch gefragt, wie sie mit den Flüchlingen arbeitet und was sie mit ihnen erreichen möchte. Sie sagte, dass es jetzt viel leichter ist als am Anfang und dass sie mit Bildern arbeiten, da man dadurch schnell lernen kann. Erreichen möchte sie, dass die Kinder richtig Deutsch sprechen und normal leben können wie alle Kinder in Deutschland. Sie sagte uns, dass sie diese Schule mag, weil sie gerne mit den Schülern zusammen ist und mit ihnen Spaß hat, auch, weil alle Schüler so unterschiedlich sind.


Vorstellung der Homepage-AG

Die Homepage-AG ist eine Gruppe aus 11 Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Diese betreiben die AG auf freiwilliger Basis. Unsere Ziele sind simpel:Wir wollen die Homepage auf Vordermann bringen und andere neugierig auf unsere Schule machen. Diese Ziele versuchen wir durch Interviews und neue Rubriken zu erreichen. Später soll die Website zu einer Online-Schülerzeitung ausgebaut werden. Wir, die Redaktion, versuchen dabei immer, informativ und unterhaltsam zu sein. Wir wollen erreichen, dass nicht nur Eltern und potentielle neue Schüler die Homepage besuchen, sondern auch alle momentanen Schüler. Ein weiterer Schwerpunkt ist daher auch der Kontakt und der Einfluss aller Schüler. Sprecht uns an, für eure Mithilfe und eure Ideen sind wir dankbar.

Florian (10a)

„Flüchtlinge brauchen Perspektiven in ihren Heimatregionen“ - 10. Klassen der Goethe-Realschule holten Gespräch mit MdB Stefan Schwartze nach

Eine Menge Gedanken haben sich die 60 Schülerinnen und
Schüler des Abschlussjahrgangs der Goethe-Realschule Löhne
über die Krisenherde dieser Welt gemacht. Die Fragen, die ihnen
dazu unter den Nägeln brannten, stellten sie jetzt dem
heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Stefan Schwartze
während einer Gesprächsrunde in der Schulaula.
Die Jugendlichen hatten gemeinsam mit Ihrer Lehrerin Anke
Funk vor einigen Woche auf Einladung von Stefan Schwartze
den Deutschen Bundestag besucht. Damals musste das in Berlin
vorgesehene Gespräch mit dem Abgeordneten wegen einer
namentlichen Abstimmung im Bundestagsplenum ausfallen. Jetzt
nutzten die beiden 10. Klassen die Gelegenheit, sich über den
Werdegang und die Arbeitsschwerpunkte des Abgeordneten zu
informieren und mit ihm über aktuelle politische Themen zu
diskutieren.
Im Mittelpunkt des Interesses der jungen Leute standen die
jüngsten Terroranschläge und Ursachen für die großen
Flüchtlingsbewegungen in der Welt. Stefan Schwartze zeigte sich
überzeugt, die Situation in den Krisenregionen müsse deutlich
verbessert werden, wenn man verhindern wolle, dass sich
Menschen auf eine lange, gefährliche, oftmals todbringende
Flucht begeben. „Sie brauche genug zu essen, medizinische
Versorgung, Schulbildung und Perspektiven für Erwachsene –
und das vor Ort. Die westliche Welt hat vor den Problemen lange
die Augen verschlossen und wird jetzt massiv mit Perspektivund
Hoffnungslosigkeit von Millionen Menschen konfrontiert“,
erläuterte Schwartze die Hintergründe der gestiegenen
Flüchtlingszahlen.

Besorgte Fragen stellten die Realschüler auch zu den sexuellen
Übergriffen in der Silvesternacht. Stefan Schwartze: „Diese
Übergriffe sind schärfstens zu verurteilen. Unser
Sicherheitsapparat, so wie er jetzt personell ausgestattet ist,
funktioniert in normalen Zeiten. Es zeigt sich aber, dass er bei
solch einer Herausforderung nicht ausreicht und wieder
hochgefahren werden muss.“ Um Frauen wirkungsvoller gegen
sexualisierte Gewalt zu schützen, müsse auch das entsprechende
Gesetz verschärft werden. Ein Vorschlag seiner Fraktion dafür
liege bereits seit längerem vor.

(Text und Bilder: Stefan Schwarzte, MdB)

Talentshow begeistert Schüler und Lehrer

Am 17. Dezember fand die erste Talentshow unter dem Namen „Goethe´s  got Talent“ statt. Organisiert von Herrn Rehse fanden sich 5 Solokünstler und 5 Teams zusammen, die den Schülern und Lehrern ihre Talente offenbarten. Durch die Vielzahl hatten wir ein breitgefächertes Spektrum an Präsentationen. Durch das Programm leiteten Melih (10a) und Arif (10b), die dies amüsant gestalteten. Schon am Anfang konnte man dem Publikum die Aufregung anmerken, genauso wie den Talenten. Am Anfang trug der Goethe-Chor zwei Lieder vor, die auf das Folgende super einstimmten. Teilnehmer für Teilnehmer betrat nun im geregelten Ablauf die Bühne und präsentierte dort das Eingeübte, das Erprobte, wofür es hagelnden Applaus gab. Die Aufregung der Talente war enorm, aber nach den Kommentaren der Jury (bestehend aus Tom 10b, Tim 10b und Daniel 10b) war ein breites Grinsen angesagt. 10 Teams und Einzelkünstler haben bewiesen, dass man nicht alt sein muss, um etwas zu können, denn der Großteil kam aus den fünften und sechsten Klassen. Somit wünscht die Redaktion den Teilnehmern, dass sie ihre Talente weiter ausarbeiten und niemals daran zweifeln. Denn es ist schon schwer, fast 300 Schülern und Schülerinnen sowie allen Lehrern so einen Applaus zu entlocken. Ein Danke geht ebenfalls an die DJ´s Christopher und Leon aus der Klasse 7a, an das Organisationsteam Enrico, Max, Maurice und Noah aus der 7b, an die Jury Tim, Tom und Daniel aus der 10b, an die Moderatoren Melih und Arif aus der 10a und 10b und an die Regisseure Wacha und Florian aus der Klasse 10b. Natürlich ein großer Dank an unsere Schulleitung, die der Verwendung der letzten Stunde zustimmte, an den Hausmeister Herrn Wieghardt, der beim Aufbau und bei technischen Fragen bereitstand und an Herrn Rehse, ohne den es gar nicht möglich gewesen wäre, eine Talentshow auf die Beine zu stellen.                                                      

                                                                                      Florian Dahle

Schüler der internationalen Vorbereitungsklasse fühlen sich an der GRS wohl.

Seit dem 30.11. lernen Kinder aus Kriegsgebieten bei uns an der GRS. Im Interview äußern sich Verena Kretschmann und Nina Buttgereit, die beide die Klasse übernommen haben, über die ersten Wochen mit unseren neuen Schülern.

Frau Buttgereit, können Sie uns kurz die neue Klasse vorstellen?

N.B.: Begonnen haben wir mit 7 Schülern. Mittlerweile ist ein Mädchen hinzu gekommen, so haben wir nun ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen. Die Schüler kommen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Sie sprechen Arabisch, Kurdisch und Persisch.

Frau Kretschmann, wie verliefen die ersten Tage mit der neuen Klasse?

V.K.: Die ersten Tage waren wirklich beanspruchend, weil die Vorbereitung sehr intensiv war. Zunächst haben wir vor allem mit Gesten gearbeitet und Gegenstände gezeigt. Begonnen haben wir mit Lerngegenständen. Geholfen hat uns ein Junge, der sehr gut Englisch spricht.

Haben sich die Kommunikationsmöglichkeiten mittlerweile erweitert?

N.B.: Es geht viel schneller, als wir dachten. Die Schüler sind wirklich sehr motiviert und wissbegierig. Zum Teil haben sie sich auf die Schule vorbereitet und konnten schon einige Wörter. Schule scheint für sie wie ein Geschenk zu sein.

V.K.: Das kann ich nur bestätigen. Sie lernen auch Zuhause und wollen ihr Wissen dann anwenden. Die Lernatmosphäre ist wirklich sehr positiv. Thematisch sind die Inhalte vor allem praktisch und lebensnah, damit die Schüler schnell lernen, sich in der neuen Lebenswelt zu orientieren. Natürlich bauen wir auch aktuelle Inhalte mit ein, so derzeit die Adventszeit.

Haben die Schüler denn schon Kontakt zu anderen Schülergruppen?

V.K.: Sie haben sofort Kontakt gefunden und wurden sehr gut aufgenommen. Erste Kontakte haben sie durch die Sportangebote in der Übermittagsbetreuung geknüpft. Zudem werden sie in fast jeder Pause von anderen Schülern abgeholt. Wir merken auch, dass sie eigenständiger werden und nicht immer nur unseren Kontakt suchen. Wir glauben, dass sie sich an der Schule sehr wohl fühlen.

Zur Person

Verena Kretschmann (32) kommt von der Grundschule B.O.-Dehme zu uns an die GRS. Sie unterrichtet zudem eine Internationale Vorbereitungsklasse am Gymnasium.

Nina Buttkereit (27) beendete jüngst ihr Referendariat, das sie an einer Realschule in Verl absolvierte. Studiert hat sie zuvor in Bielefeld. Frau Buttgereit unterrichtet an unserer Schule Deutsch, Englisch und Philosphie, wobei sie zunächst vorwiegend in der Vorberietungsklasse eingesetzt wird.

Auftritt des Chors in der Simeonkirche

Unser Chor trat beim Adventskonzert in der Simeonkirche auf. Die Schüler sangen dabei die Lieder O Holy Night, Feliz Navidad, Melekeliki Maka (aus Hawaii), In der Weihnachtsbäckerei, Wish you a merry Christmas und Zuhause (Adel Tawil). Der Bericht aus der NW kann über den Link abgerufen werden.


 

Nistkästen der ehemaligen Umwelt-AG

Im Schuljahr 2014/2015 bauten die Schüler und Schülerinnen der damaligen Umwelt-AG Nistkästen für Meisen und Stare. In der vergangenen Woche wurden diese Nisthilfen nun an verschiedenen Bäumen auf unserem Schulgelände angebracht. Albert Hasanaj, Jana Wortmann und Jennifer Bendig als  Mitglieder der ehemaligen Umwelt-AG freuten sich, dass die Kästen von zwei Bundesfreiwilligen, die ihren Dienst beim Umweltamt der Stadt Löhne ableisten, fachmännisch an den Bäumen befestigt wurden. Hoffentlich werden im kommenden Frühjahr viele Nistkästen genutzt!